DIE SEXUALITÄT IST DER KERN DER PERSON

Die lustbetonte Selbstwahrnehmung und die daraus im ungestörten Fall organisch wachsende freie, abwechslungsreiche und nur so befriedigende sexuelle Aktivität ist der Ausgangspunkt für die subjektive Eroberung der Welt, der persönlichen wie der gesellschaftlichen. Die sexuelle Selbstbestimmung ist das Modell für jede weitergehende, wer hier kein Krüppel ist, der läßt sich auch sonst nicht so ohne weiteres in die Suppe spucken, wer hier der Knechtung erliegt, erliegt ihr total - Freud prägte dafür den Begriff der »sexuellen Vorbildlichkeit«. Genau das ist der Grund, warum jede an Unrecht und deshalb an braven Untertanen interessierte Gesellschaftsorganisation es niemals verabsäumt hat, mit äußerster Energie an dieser Stelle einzugreifen, denken wir an Bade- und Kleiderordnungen, Abtreibungsverbote, die Verteufelung der Pille, Ehe- und Scheidungsgesetze, die staatliche Förderung und Installierung des wesenhaft gleichheitsfeindlichen Feminismus und des Kinderschänderwahns, bis hin zu den sich aus archaischen Zeiten zäh haltenden, staatlich gedeckten genitalen Verstümmelungen – die männliche wird heute höchst offiziell von der W»H«O empfohlen, entsprechend wurde in Deutschland die Knabenverstümmelung unter Bruch der deutschen Verfassung, die das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Artikel 2.2) festschreibt, finstere gesetzliche Realität –, und nicht zuletzt an die lebensvergiftende Förderung der AIDS-Ausbreitung durch gezielte Außerkraftsetzung der Seuchengesetze. Die Sexualgesetzgebung ist also der Indikator für die Humanität oder Inhumanität eines Staates. Umgekehrt bleibt der Einsatz an dieser Front die Nagelprobe für jede angebliche und sogar wirkliche Linke. Wer hier aus Feigheit oder Anpassungswillen oder Super-Klugheit kneift, betreibt Etikettenschwindel, ist also nicht wirklich links – vorausgesetzt, wir verstehen darunter den Kampf für eine Gesellschaft, die das größte Glück des größten Prozentsatzes der Menschen zum Ziel hat.
Vom Tag unserer Gründung zieht sich der Einsatz für die Humanisierung der Sexualität wie ein roter Faden durch unsere dazu inzwischen sehr zahlreichen Veröffentlichungen und unsere, wann und wo immer möglich, Aktivitäten.


FÜR DEN NEUGIERIGEN EIN LESE-MUSS:



Kerstin Steinbach: Es gab einmal eine bessere Zeit... (1965–1975)
Die verhaßten Bilder und ihre verdrängte Botschaft

Warum wüten der Papst und die Feministinnen gegen die Werbung der 70er Jahre? Waren sie paranoisch oder treffsicher – In Wahrheit bildeten die gehaßten Bilder das Herz einer besseren Zeit, die im allgemeinen Gedächtnis zerstört und verdrängt werden sollen. Steinbach gräbt sie gegen den Willen der Medien und aller sonstigen Gleichschalter wieder aus...
Warum wüten der Papst und die Feministinnen gegen die Werbung der 70er Jahre? Waren sie paranoisch oder treffsicher – In Wahrheit bildeten die gehaßten Bilder das Herz einer besseren Zeit, die im allgemeinen Gedächtnis zerstört und verdrängt werden sollen. Steinbach gräbt sie gegen den Willen der Medien und aller sonstigen Gleichschalter wieder aus...






Dieses Buch bringt todsicher jeden Papst und alle Alice-Schwarzer-Fans auf die Palme. (Hitler ist ja schon tot. Dafür lebt Obama.)



Kerstin Steinbach: Rückblick auf den Feminismus
Von Anfang an eine Lüge gegen Gleichheit,
Logik und sexuelles Vergnügen


Was hat der Feminismus wirklich gebracht? Steht er, wie seine Vertreter behaupten, für die Gleichheit der Geschlechter oder für das Gegenteil? Und wenn sich letzteres als richtig erweisen sollte, haben sie sich nur geirrt oder verrannt, oder handelt es sich um LügnerInnen und EtikettenschwindlerInnen? Über diese Fragen können, wie über die Richtigkeit oder Unrichtigkeit aller Aussagen, niemals Mehrheiten oder penetrante, machtgestützte Wiederholungen entscheiden – Steinbach liefert eine realitätsgebundene Bestandsaufnahme.



Max Roth: Uncle Sam's Sexualhölle erobert die Welt
Die neue Hexenjagd auf »Kinderschänder« und die weltweite Enthumanisierung des Sexualstrafrechts unter US-Diktat

Das US-Sexualstrafrecht war schon immer vom Puritanismus geprägt, aber seit Anfang der 1990er Jahre ist es – mit seinem lebenslangen elektronischen Pranger ("sex offender registers"), seinen wahnhaften "Kindesmißbrauch"- und "Kinderpornographie"-Anklagen und seinem systematischen Mißbrauch der Psychiatrie ("civil commitment") – zu einer wahren Hölle auf Erden für jeden sexuell aktiven Menschen ausgebaut worden, der in den USA lebt. Roths Buch liefert die erste historische Übersicht und aktuelle Bestandsaufnahme des US-Sexualstrafrechts in deutscher Sprache und beschreibt anhand vieler Beispiele und Belege, wie diese inhumanen US-Strafgesetze, begleitet von einer weltweit medieninszenierten Hysterie des Kinderschänderwahns, nahezu allen Ländern des heutigen Globus aufgezwungen werden, der seit etwa 1990 unter die konkurrenzlose Herrschaft des US-Monoimperialismus gefallen ist.


FÜR DEN NEUGIERIGEN ZUM SCHNUPPERN:

(Man beachte die Erscheinungsjahre!)

Flugblatt: Warum geht es mir so dreckig? (1974) >
Flugblatt: Ist die Familie noch zu retten? (1976) >
Flugblatt: Teach-in: Frauenrolle – Männerrolle (1977) >
Flugblatt: Das Lorettobad – unser Schwimmbad ohne Kleiderordnung (1980) >
Eine vollständige Flugblattsammlung findet sich im Buch »30 Jahre Ketzer« >



Wann und wo war das?
Die persönlichen Berichte zu diesen Bildern wurden kurz nach den Ereignissen niedergeschrieben.
Jetzt lesen >







WEITERES ZUM THEMA AUS DEN KETZERBRIEFEN: