30 JAHRE KETZER
Unsere Geschichte zeichnet sich durch Kontinuität aus. Da sie lang ist (Beginn: 1971), können wir sie hier nicht darstellen. Wer sie kennenlernen will, muß recht tief in die Tasche greifen, denn Dokumente drucken kostet Geld – und das darf nicht einfach nur unseres sein:
Die Ausgabe lohnt sich trotzdem für alle, die einen Beweis dafür brauchen, daß man sich keineswegs ohne Not ändern, d.h. zerbröseln muß, auch wenn es der erdrückenden Umwelt gar nicht paßt. Das bißchen Geld – relativ eben – kann die Hoffnung darauf, deren Berechtigung wir also belegen, schon wert sein. Man braucht kein Krüppel und kein Depp zu werden.


Herausgegeben und kommentiert
von Fritz Erik Hoevels