Bund gegen Anpassung
Bund gegen Anpassung
Geburtenkontrolle – Arbeitszeitverkürzung – Gleichheit weltweit
 Video
1. April 2022

Ukrainische Kriegsverbrechen –
und der Westblock hält Maulaffen feil!

Übersetzung des Gesprochenen im Video:
(Unverständliches Gerede, während sich der Kameramann einem Gefangenen nähert. Männer in Flecktarn liegen und manche sitzen mit ausgestreckten Beinen auf Betonplattenboden im Freien, viele haben Blutflecke auf der Uniform. Andere Männer in Flecktarn, bewaffnet, gehen umher.)

Soldat: "Frag ihn nach den Spähern, ich habe Aufklärer gesehen [Unverständliches]"

(Soldat tritt Gefangenen)

Kameramann: "Wo sind die Aufklärer?"

Kriegsgefangener (liegt auf dem Boden): "Also, an der linken Seite ..."

Kameramann (packt liegenden Gefangenen am Sack, den dieser über dem Kopf hat): "Wo?"

Kriegsgefangener: "Wenn man da hinkommt, ins Dorf, an der linken Seite."

Kameramann: "Linke Seite – wo genau?" (lässt Gefangenen wieder hinunter, jemand stößt den Sturmgewehrlauf in die Rippen des Gefangenen) "Red schon!" (zieht den Sack vom Kopf des Gefangenen, dessen Gesicht voller frischen oder verkrusteten Blutes ist) "Sprich lauter, du Schlampe!"

Stimme im Hintergrund: "Wer hat Verwandte in der Ukraine, ihr Homos?"

Kameramann: "Woher kommst du? Rede."

(Gefangener ist nicht ansprechbar, flüstert unhörbar)

Kameramann: "Woher, frag ich?" (er schreit) "Sag schon, woher?!" (dann ruhig) "Er hat das Bewusstsein verloren."

Im Hintergrund: "Wir haben hier schon keinen Platz mehr für sie."

Im Hintergrund: "... wollten fliehen – die Staatsanwaltschaft hat sie gekrallt."

Soldat im Hintergrund: "Wer kommt als nächstes?"

(Im Hintergrund sind immer wieder Leute zu hören, die andere nach ihrem vollen Namen, Rang, ihrem Geburtsort und ihrer Adresse fragen. Auch findet anscheinend ein Funkgespräch statt. Einer der Soldaten kommentiert die Antwort eines Gefangenen hämisch mit Putin- und Schoigu-Vergleichen.)

Im Hintergrund: "... Ist auf einer Landmine hochgegangen, Scheiße."

Kameramann: "Dreh ihn um."

Kameramann: "Die Beine sind durch, was? Durchgeschossen?"

Soldat: "Ja."

Kameramann: "Dreh ihn um."

(Soldat dreht den Gefangenen auf die linke Seite. Schmerzhaftes Stöhnen ist zu hören.)

Kameramann: "Ich glaube, das war’s. Er ist im Arsch. Ja, im Arsch. Er ist im Arsch."

Im Hintergrund: "... waren dafür da, auf Charkow abzurotzen, du Hure?!"

Im Hintergrund (ukrainisch): "Hinlegen, hinlegen!"

Schrei im Hintergrund: "Du lügst, Scheiße! [unverständlich] ... weil ihr auf Charkow abgerotzt habt, ihr benutzten Kondome, Scheiße!"

Kameramann (nähert sich weiterem Gefangenen mit Sack über dem Kopf, der regungslos auf dem Rücken liegt. Dieser hat unten links auf der Jacke, im Genitalbereich und am rechten Bein große Blutflecke. Ein anderer Soldat außerhalb des Bildes tritt ihn): "Einfach ein Bär, Scheiße."

Soldat im Hintergrund: "Du bist doch ein Offizier, du Blödarsch, und ihr Blödärsche habt auf Hochhäuser abgerotzt, Scheiße!!!"

Kameramann (nimmt liegendem Gefangenen den Sack vom Kopf): "Du Schlampe, Scheiße. Ethnie?"

Gefangener: "Aserbaidschaner. Dokumente vorhanden."

Kameramann: "Warum biste hierhergekommen, Scheiße?"

Gefangener: "Es war ein Befehl."

Kameramann: "Ein Befehl kam, Scheiße?" (stülpt den Sack wieder über den Kopf des Gefangenen)

Im Hintergrund: "Hast die Gegend ausgekundschaftet? ... Was hast du hier getan, du persönlich? "

Andere Stimme im Hintergrund: "Zurückgeschossen, sagt er, Scheiße."

Kameramann (nähert sich weiterem Gefangenen, der bäuchlings mit erhobenen Händen auf dem Boden liegt): "Hier war eine Tiefenaufklärungskompanie von euch, wie viele Leute zählte sie?"

Im Hintergrund: "Hier, nehmt diesen da schon mit, ..." [unverständlich] "... Beil, der hat gerade ein gebrochenes Bein ..." [unverständlich]

Gefangener: "Die in unserem Regiment, das am 6. März eingerückt ist, hatte 50 Mann."

Im Hintergrund: "Durchgeschossen? Bein durchgeschossen?"

Anderer Mann im Hintergrund: "Ja doch, schon durchgeschossen, scheiß drauf."

Kameramann: (zeigt Beine des Gefangenen): "Gebrochenes Bein? ja?"

Jemand anderes: "Bein gebrochen." "Soll er in den Kofferraum oder was?"

Im Hintergrund: "Sind hier Offiziere?"

Andere Stimme im Hintergrund: "Halt, bleib stehen. Stehenbleiben."

(Metallisches Klacken zu hören – allem Anschein nach Bedienen des Verschlusses und des Feuerwahlhebelseines Kalaschnikow-Sturmgewehrs)

Im Hintergrund: "Hör mal, gib mal her."

Im Hintergrund: "Sind hier Offiziere?"

(Die Kamera schwenkt auf einen stehenden bärtigen Mann in schwarzem Oberteil und dunklen Hosen mit orangem Band am linken Arm. Die Kamera schwenkt weiter nach rechts zu einem Minibus mit offener Seitentür aus dem Gefangene mit verbundenen Händen herausausgeführt werden. Ein "Hallo" ist zu hören. Ein Schussfällt. Mann in Schwarz rollt über den Rücken ins Bild, schreit leise auf. Ein weiterer Schuss fällt, ein Soldat stößt einem soeben ausgestiegenen kahlrasierten Gefangenen in Flecktarn den Sturmgewehrlauf in die Kniekehle, ein Schuss bricht, er bleibt liegen. Ein weiterer Gefangener steigt aus und geht sofort in die Knie.)

Im Hintergrund: "Geh weg! Zur Seite sollst du gehen!"

(Soldat schießt auch ihm ins Bein. Er fällt um, schreit leise auf, stöhnt dann vor Schmerz.)

Im Hintergrund: "Wer sind hier die Offiziere? Offiziere? Wer?"

(Das Video bricht an dieser Stelle ab.)

24. Juni 2021

Veteranen für Recht & Freiheit

Wir empfehlen die Stellungnahme der "Veteranen für Recht und Freiheit" unseren Lesern zur aufmerksamen Kenntnisnahme – solche ehemaligen Soldaten hat das US-hörige Corona-Regime nicht gerne! (Juni 2021)

Falls es bei Youtube klemmt, dann klicken Sie hier.

 

Offener Brief an die Veteranen für Recht & Freiheit:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

Euer ausgezeichnetes und verdienstvolles Video „Veteranen für Recht und Freiheit“ haben wir per Link auf unsere Homepage gestellt, damit es eine möglichst große Publizität erhält. „Wir ziehen nicht in den Krieg, wir sind im Krieg“ – ausgezeichnet, denn die Coronerei ist die weltweite Kriegserklärung der Soros/Rockefeller-Bande und deren europäischen Lakaienregierungen an die ihnen Ausgelieferten, wie u.a. Ihr Video trefflich illustriert. Da bekommen die Nutznießer ungerechter Herrschaft das Nervenflattern, will heißen: Die Reaktion der regierenden Corona-Bande und ihrer Ableger bis hin zum offiziellen Reservistenverband war abzusehen: Drohgeknurr, Straf- und Diziplinarverfahren und Jauchekübel von Verleumdungen und Diffamierungen durch die gleichgeschaltete Wahrheitspresse, bevorzugt mit der probaten Faschismuskeule. Das kennen wir seit Jahren und Jahrzehnten ad nauseam, nichts Neues auf dem Sumpfboden der fdGO ...

Zwei Punkte müssen wir allerdings kritisch anmerken.

Erstens: Der AfD-Langtagsabgeordnete in Brandenburg, Daniel Freiherr von Lützow, der vorgibt, Eure Sache zu vertreten, wird mit den vollmundigen und prahlerischen Worten zitiert (wenn sie denn so geäußert wurden – der Lügenpresse ist alles zuzutrauen), er habe „acht Jahre im Kosovo seinen Arsch für das Grundgesetz hingehalten“. – Was hatte denn sein Arsch, was hatte er selbst als ausländischer Truppenangehöriger im serbischen Kosovo zu suchen? Und was hat das Grundgesetz mit einer imperialistischen Aggression, zu deutsch „Angriffskrieg“, zu tun, den es doch explizit in Art. 26 untersagt und unter Strafe stellt? Gehören Schröder und Fischer, die sich bis heute kaltschnäuzig zu diesem Verfassungsbruch bekennen, deswegen nicht wegen Hochverrats zur Höchststrafe verurteilt, also nach deutschem Recht lebenslanges Gefängnis? ( Das hätte natürlich auch für den hl. Willy Brandt gegolten, der mit seinen politisch motivierten Berufsverboten den Tsunami der Verfassungsbrüche einleitete; die endgültige Vernichtung der schon arg geschändeten Grundrechte durch die Coronerei ist nur die letzte Konsequenz dieses initialen Verbrechens.) Ist es da nicht mehr als peinlich, wenn von Lützow den markigen Helden mimt und dabei nicht mehr ist als ein Erfüllungsgehilfe der verfassungsbrechenden Politniks? Diese Frage sollte sich jeder stellen, zumal Veteranen, denn jeder Militäreinsatz gegen ein Land, das die BRD in keiner Weise bedrohte – wie lautet noch einmal der Soldateneid –, ist ein Verfassungsbruch und als solcher zu ahnden, sei es nun der Einsatz der deutschen Luftwaffe und Marine gegen Syrien, die Stationierung deutscher Truppen in Afghanistan, Mali und ca. 15 weiteren Ländern, die Sie sicher schneller als wir zu benennen wissen.

Zweitens: Warum benutzen Sie ausgerechnet den „Messengerdienst Telegram“ für Ihre Verlautbarungen und sogar für die Rekrutierung von Sympathisanten und Mitgliedern für Ihre Vereinigung? Telegram fordert die persönlichen Daten seiner „User“ wie Klarnamen etc. ein und identifiziert sämtliche Kommunikationsteilnehmer; damit gibt es den verfassungsbrechenden Politniks, deren medialen Verleumdern und den staatlich gesponserten Todesschwadronen der „Anti“FA prächtige Proskriptionslisten in die Hand. Wer es mit diesen Kräften der Finsternis aufnehmen will, muß auf die ledernsten Prinzipien der Vorsicht und des Selbstschutzes („Konspiration“) bedacht sein, wie im „klassischen“ Faschismus auch, und darf persönliche Daten – um diese geht es den Praktikern systematischen Unrechts doch vor allem – nicht „frei Haus“ liefern. Eine solche Fahrlässigkeit hätte einen Sulla, erst recht einen Torquemada henkersmäßig gefreut, denn noch nie war die Erstellung von headhunter-Listen so einfach zu haben ...

Damit Sie sich ein erstes Bild von unseren Aktivitäten machen können, fügen wir im Anhang einige unserer Flugblätter bei, die wir natürlich auch auf den Kundgebungen gegen das Corona-Regime verteilt haben.

Wir gehen davon aus, daß Sie als ehemalige Soldaten – auch wir haben einige in unseren Reihen – klare Worte zu schätzen wissen. Im Kampf für unser gemeinsames Anliegen – die Beendigung der Coronerei – wäre eine Kontaktaufnahme unter den hier skizzierten Bedingungen natürlich sinnvoll.

In diesem Sinne mit den besten Grüßen,
Dagmar Stern

1. Dezember 2019

Frankreich hinter dem
Eisernen Vorhang

Aus der deutschen Wahrheitspresse erfährt man nach wie vor so gut wie nichts über die fortwährenden Gewaltakte der Polizei gegen die Gelbwesten in unserem Nachbarland Frankreich. Wenn überhaupt, geht es in den hiesigen Medien nur um Gewaltakte des – genauso wie bei uns die "Anti"-Fa eingeschleusten Schwarzen Blocks – die den gewaltlosen Demonstranten in die Schuhe geschoben werden, um die ganze Bewegung der Gelbwesten zu diskreditieren. Innerhalb eines Jahres wurden über 2500 Personen verletzt, 5 Menschen durch die völkerrechtswidrigen LBD-Hartgummigeschosse die Hand abgerissen und 25 Personen die Augen ausgeschossen.

Jetzt ist zum Jahrestag der Demonstrationen am 16. November in Paris wieder einem friedlich Demonstrierenden durch eine Tränengasgranate zielsicher ein Auge ausgeschossen worden. Auf dem Video sieht man den Gelbwestendemonstranten Manuel im ruhigen Gespräch mit anderen, als plötzlich eine Tränengrasgranate sein linkes Auge trifft!

Die meisten Anzeigen gegen diese monströse Polizeiwillkür und Terrorisierung der Gelbwesten werden regelmäßig eingestellt, während es schon über 2000 Verurteilungen von Gelbwesten gegeben hat, 40% davon mit Gefängnisstrafen. Protestieren Sie gegen diese Terrorakte auch auf der Petition von Laurent Thines!

Ausführliche Berichte über das, was in Frankreich wirklich vor sich geht, finden Sie auch in KETZERBRIEFE 217: "Wie der Eiserne Vorhang an den Rhein kam: Frankreich auf dem Weg in den Totalitarismus" von Peter Priskil.

 

 Video
15. Juni 2019

IS-Terroristen und -Sympathisanten finden ein gemachtes Nest in Deutschland

In vielen deutschen Städten Deutschlands fanden im Juni Demonstrationen und Mahnwachen von Syrern für den religiösen Fanatiker und Schlächter, den sogenannten "Sänger und Torwart der Revolution" Abdelbaset al-Sarout statt. Sekundiert von der Presse feiern hier Syrer ihren "Märtyrer". Er war im Kampf gegen die syrische Armee getötet worden. Aber um wen handelt es sich eigentlich? Unter der Überschrift "Vom Mandela zum Che Guevara" schreibt die NZZ am 11.6.2019: "Dass der singende Revolutionär schliesslich zur Waffe griff, erstaunt indes nicht...Er sang etwa vom Jihad und davon, dass man den ungläubigen Alewiten (zu denen auch Assad gehört) die Kehle durchschneiden solle." Bilder zeigen ihn mit der IS-Flagge, er war in mehreren von den USA bewaffneten Terrorgruppen aktiv, rief zum Abschlachten von Schiiten und Christen auf. O-Ton: "Wenn sie Terrorist sagen, ist es mir eine Ehre. Unser Terrrorismus ist ein Segen und ein göttlicher Ruf. ...Oh Alawiten. Wir kommen, um Euch ohne Erbarmen abzuschlachten... Wir sind alle Dschihadisten! Homs hat die Entscheidung getroffen. Wir wollen die Alawiten ausrotten. Die Schiiten müssen gehen!....Wir wissen, daß diese beiden Gruppen [Jabhat al-Nusra und ISIS] das gleiche Ziel wie wir haben und für Gott arbeiten und daß sie sich um den Islam und die Muslime kümmern....Diese Botschaft richtet sich an den Islamischen Staat und unsere Brüder in der Jabhat al-Nusra: daß wir alle, wenn wir aus [Homs] herauskommen, eins sein werden, die Christen mit unseren Händen bekämpfen und nicht gegeneinander kämpfen werden."

Und mitten in Deutschland geht es weiter. Schauen Sie selbst:

"Trauermarsch" in Saarbrücken, 15.06.2019

 

Originalaufnahmen aus Syrien

 

Top