16.5.2022

Unser Flugblatt vom September 2014:

»Geil − endlich bald wieder Krieg gegen Rußland!«

Man beachte das Datum des Flugblattes! Die vier Jahre Aufschub vor dem Krieg gegen Rußland, die uns durch die unerwartete, die Pläne des Megakapitals durchkreuzende Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten vergönnt waren, sind leider schnell und meist ungenutzt verstrichen. Die Quittung folgte gleich nach der Wahlfälschung zugunsten Bidens (auch hier wissen KETZERBRIEFE-Leser mehr). Nun stecken wir mittendrin, und in Wirklichkeit ist jedem klar, wem wir das zu verdanken haben.

Das Flugblatt als PDF


9.5.2022

Drohen am »Tag des Sieges über den Faschismus« antirussische Anschläge?

 Der Artikel als PDF


2.5.2022

Zum 8. Jahrestag des Massenmordes von Odessa − oder: interessiert sich der Westblock auch für reale Massaker an Zivilisten...?

 Der Artikel als PDF


 25.4.2022

»Wir modellieren im allgemeinen das, worum man uns bittet« − oder: wie werden Horrorszenarien zu Corona designt?

Der Artikel als PDF


 17.4.22

Worum geht es bei den französischen Präsidentschaftswahlen?

Der Artikel als PDF


 11.4.2022

Weg mit dem schändlichen Verbot von RT und Sputnik!

Wiederherstellung der Presse- und Informationsfreiheit statt der verfassungswidrigen EU-Zensur!

Link zum PDF


 4.4.2022

Kriegspartei Deutschland:

· 100 Milliarden € Sonderausgaben für Rüstung
· 2% des BIP jährlich für die NATO (unter Merkel noch verweigert – die SPD macht´s möglich)
· 300 Millionen € zur Aufrüstung der Ukraine (u.a. 2650 Panzerabwehrwaffen des Typs RGW90 direkt vom Hersteller geliefert, 18 Drohnen)
Plus:
· 1000 Panzerabwehrraketen
· 500 Stinger-Flugabwehrraketen
· 2700 Strela Luftabwehrraketen
· 49 Schützenpanzer aus DDR/NVA-Beständen
... und ein paar Handgranaten in den Care-Paketen...
· flankiert von (mindestens) 1000 Lügen

Art. 26 GG [Verbot des Angriffskrieges]

(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.


27.3.2022

Die aktuellen NATO-Kriegsübungen gegen Rußland und die "abtrünnigen" Republiken im Osten der Ukraïne haben ein historisches Vorspiel: das elfwöchige, mit atomar verseuchter Munition durchgeführte NATO-Bombardement auf Serbien mit anschließender ebenso völkerrechtswidriger Abtrennung des Kosovo. Damals tönte die Presse, man könne "Angriffskrieg" – von der deutschen Verfassung expressis verbis verboten (Art. 26 GG) – "nicht definieren". Heute plärrt sie die russischen militärischen Notwehrmaßnahmen gegen die drohende, weitgehend abgeschlossene NATO-Umzingelung und die Provokationen der Faschischmus-affinen Ukraïne genau als einen solchen aus. Im Vorfeld des NATO-Kriegsverbrechens – März 1999 – veröffentlichten wir das nachfolgende Flugblatt über das obszöne zweierlei Maß des Lügengesindels in NATO-Diensten:

Zum Flugblatt "Separatismus – das ungleich verteilte "Menschenrecht"


20.3.2022

Die Handgranate im Care-Paket – und was man dagegen unternehmen kann, zeigt die italienische Gewerkschaft USB

Der zensierte und nur auf Umwegen erreichbare „Feindsender“ Russia Today (RT) berichtete (mal wieder im Gegensatz zu unserer Wahrheitspresse):
"Mehrere Angestellte des Flughafens Galileo Galilei in Pisa weigerten sich, einen der Frachtflüge zu beladen, der als humanitäre Hilfslieferung für die Ukraine angekündigt war. Die Kisten sollten keine Lebensmittel und Medikamente, sondern Waffen, Munition und Sprengstoff enthalten haben, teilte die Gewerkschaft Unione Sindacale di Base (USB) (...) in einer Erklärung mit. Der Verband erklärte:
„Wir verurteilen diese offenkundige Betrugsaktion auf das schärfste, die auf zynische Weise die ‚humanitäre᾽ Hilfe als Vorwand benutzt, um den Krieg in der Ukraine anzuheizen.“
(...) Unterdessen schlossen sich die Hafenarbeiter des nahegelegenen Hafens von Livorno (...) dem Protest an und lobten ihre Kollegen am Flughafen dafür, daß sie für ihre Werte einstehen. Die USB-Sektion von Livorno gab in einer Erklärung bekannt:
„Wir stehen an der Seite des ukrainischen Volkes, des Donbass und Russlands und wollen uns nicht in diesen Konflikt einmischen."
(Alles zitiert aus: https://test.rtde.website/europa/133936-italienische-flughafenmitarbeiter-behaupten-humanitaere-fluege/)
Die italienische Gewerkschaft USB knüpft an die beste Tradition der untergegangenen Arbeiterbewegung an, nämlich Solidarität der Arbeiter gegen die Ausbeutung und imperialistische Kriegstreiberei*. Man vergleiche das mit dem DGB, der seit dem Jahrhundertverrat der SPD, der Bewilligung der Kriegskredite für Kaiser Wilhelm II 1914, jede Niedertracht und jedes Verbrechen der Herrschenden unterstützt, indem er dafür Menschen und Material frei Haus liefert. So kam nebenbei Hitler zur Macht, denn dieselbe SPD ließ 40.000 Arbeiter durch die Freikorps, d.h. die Kerntruppe der späteren SA, während der Novemberrevolution 1918/1919 abschlachten. Man ekle sich vor einer solchen verkommenen Erscheinung mit Gebühr!

* (Nichts anderes meint die mittlerweile antiquiert klingende Losung: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“)
Unser Solidaritätsgruß an die USB


Liebe Freunde,
wir, der Bund gegen Anpassung, eine originär marxistisch-leninistische Organisation aus Deutschland, begrüßen und unterstützen die echte Kriegs"dienst"verweigerung der Flughafen- und Hafenmitarbeiter in der besten Tradition der Arbeiterbewegung und freuen uns über die Unterstützung und Veröffentlichung durch die Gewerkschaft USB.
Der DGB (Deutsche Gewerkschaftsbund) und seine Mitgewerkschaften betätigen sich ganz im Gegensatz zu Ihrem Beispiel an vorderster Front an der Anheizung des Krieges: "Die Bundesregierung hat zu Recht verteidigungspolitisch [Wer hat Deutschland eigentlich angegriffen?] schnell auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine reagiert." (www.dgb.de/themen/++co++4d7d97da-8d7e-11ec-87de-001a4a160123) De facto forciert der DGB die Kriegspolitik der deutschen US-Vasallenregierung und stellt sich damit in die Tradition der SPD, die 1914 die Kriegskredite für Kaiser Wilhelm II. genehmigte. Statt Solidarität der Arbeiter gegen die NATO-Kriegstreiber feiert in Deutschland Hitler mit diesem Rußlandfeldzug und der propagandistisch geforderten Russophobie fröhlich und gänzlich unbescholten seine Wiederauferstehung.
Wir verteilten noch vor Kriegsbeginn ein Massenflugblatt "Kein Krieg gegen Rußland", eine Haltung, mit der wir in Deutschland leider ein trauriges Monopol einnehmen.
Wir wünschen Ihnen für Ihre Protestkundgebung vor dem Pisaer Flughafen und in Rom viel Erfolg!
Mit solidarischen Grüßen,
Bund gegen Anpassung


Top